Kontakt

Chirurgie Mittelland AG
Dr.med. Fabio Sorrentino
Facharzt für Chirurgie FMH
Laserchirurgie FMCH
Wynenhof
Bahnhofstrasse 5 b
CH - 5734 Reinach

info@chirurgie-mittelland.ch
+41 (0) 62 772 44 66
+41 (0) 62 772 44 67

 

Fettabsaugung (Liposuktion)

Die typischen Probleme


Oft können weder mit einer Reduktionsdiät noch mit gezielter Gymnastik Fettpölsterchen vermieden werden. Sie können überall am Körper, vor allem aber direkt unter der Haut an den Oberarmen, im Gesichts- und Halsbereich, an den Hüften, am Gesäss und Bauch oder im Bereich der Oberschenkel, sitzen.

Allgemein bekannt ist das weibliche Phänomen der so genannten «Reithosendeformität» mit überschüssigen Fettablagerungen an Hüften und Oberschenkeln, meist in Verbindung mit unschönen Eindellungen der Oberhaut. Die überschüssigen Fettdepots unter der Haut können in manchen Fällen zu einer Verminderung der Hautdurchblutung führen und bei massivem Auftreten sogar die Oberhaut derart dehnen, dass sich in den tieferen Hautschichten Dehnungsstreifen wie Schwangerschaftsstreifen bilden, die nicht wieder rückgängig gemacht werden können.

Die unregelmässigen Konturen z. B. der Hüften und Oberschenkel beim Reithosenbefund bzw. auch Polster an Wangen, Kinn und Hals können sehr störend sein, besonders bei Menschen, die im Übrigen mit ihrer Figur und Erscheinung zufrieden sind.

Der Aufenthalt
Der Aufenthalt erfolgt ambulant. Sie können somit am selben Tag nach Hause und am Tag danach bereits wieder Ihren gewohnten Tätigkeiten nachgehen.

Die Anästhesie
In der Regel erfolgt die Behandlung ohne Narkose. Es wird eine spezielle Lösung unter die Haut gespritzt, um die Behandlungsumgebung unempfindlich zu machen. Bei sehr empfindlichen Menschen haben wir die Möglichkeit, durch einen Dämmerschlaf die Missempfindungen der Lokalanästhesie zu vermeiden.

Die Behandlung
An den zu behandelnden Körperstellen wird ein kleiner Einstich (3 bis 5 Millimeter) durchgeführt. Dies kann in einer Hautfalte gemacht werden, so dass dieser nach kurzer Zeit praktisch nicht mehr zu sehen ist. Nach der Infiltration der lokalanästhesierenden Flüssigkeit wird das überschüssige Fett abgesaugt. Die Einstichstellen werden am Schluss nicht verschlossen, um so die überschüssige Flüssigkeit im Körper zu reduzieren.

Nach der Behandlung
Während einer Woche sollte Tag und Nacht eine Kompressionsbekleidung getragen werden. Dies beschleunigt den Anpassungsprozess der Haut
an die neue Körperform. Auch körperliche Bewegung und spezielle Ernährung können das Resultat positiv beeinflussen. Von der zweiten bis zur sechsten Woche nach der Behandlung sollte die Kompressionsbekleidung nur tagsüber getragen werden. Duschen sofort nach der Behandlung möglich.